Beratung Perspektivwechsel
Simon Moll

Jeder Mensch kommt im Laufe seiner persönlichen Entwicklung an seine Grenzen. 

So erlebte ich in vielen Momenten diese Grenzen, an denen ich zur Unterstützung einen Berater zugezogen hatte, der mir zu diesen schweren und konfliktbehafteten Momenten zur Seite stand. Diese Erfahrungen möchte ich nun anderen Menschen zur Verfügung stellen. Seit der aktuellen Coronakrise, stellen wir alle fest, dass wir Belastungsgrenzen haben. Auf vielen persönlichen Ebenen kommen wir an Punkte, an denen wir beginnen zu zweifeln, infrage stellen, oder aufgeben wollen.

Kontakt aufnehmen

Durch meine Arbeit mit Menschen, lernte ich sowohl die Fragen von Kindern und Jugendlichen als auch von deren Eltern kennen. Gemeinsam finden wir Lösungen, die auf Ihre Bedürfnisse angepasst sind. In jeder Krise steckt eine Chance. Bei der Beratung handelt es sich ausdrücklich nicht um eine therapeutische Maßnahme, die mit einer Psychotherapie bzw. den verschiedenen Therapiearten vergleichbar wäre.  

Perspektivwechsel

Ich bin Simon Moll, 33 Jahre alt und hauptberuflich Gruppenleiter in der Kinder und Jugendhilfe. Mir wurde in meinem Berufsleben schnell klar, dass ich mit Menschen arbeiten möchte. 

Mehr über mich

Im Handwerk habe ich erste Erfahrungen in der Berufswelt machen können. Im Anschluss an die Ausbildung ging ich zum Zivildienst. Diesen absolvierte ich im Krankenhaus. Dort wurde mir schnell klar, dass ich mit Menschen arbeiten möchte. Die größte Freude an dieser Arbeit war, den Menschen zu zuhören und mich mit ihnen näher zu beschäftigen. Jeder einzelne hat eine interessante Geschichte, die ich hören möchte. Daraufhin absolvierte ich die Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher. Dort schlug ich meine Wurzeln. Ich möchte meine Erfahrungen mit den jungen Menschen teilen und zur Seite stehen. Nach einigen Jahren mit Kindern und Jugendlichen bekam ich die Möglichkeit als Fachdienst tätig zu werden. Nach drei Jahren Teamberatungen, Fallbesprechungen, Kriseninterventionen, Organisation, etc. fehlte mir der direkte Kontakt zu den Klienten und deren Eltern, weshalb ich wieder in den Gruppendienst wechselte.